Der Tropfenzähler

  Foto: Helmut Kück

  Foto: Helmut Kück

  Foto: Helmut Kück

  Foto: Helmut Kück

  Foto: Helmut Kück

  Foto: Helmut Kück

  Foto: Helmut Kück

  Foto: Helmut Kück

Revolution in der...

 ...Medizin, so bezeichnet der ehemalige zweite Vorsitzende des Fördervereins Glasmuseum Marienhütte-Gnarrenburg, Jochen Osburg, die Erfindung des Tropfenzählers im Jahre 1882 in der Marienhütte, die auf der beschaulichen Geestdorfer Heide in Jahre 1846 gebaut wurde. 

1876 übernahm im Alter von 30 Jahren Hermann Lamprecht die Leitung der Glasfabrik und war entscheidender Motor für den rasanten Aufstieg der Marienhütte zu einem weltweit agierenden Konzern. Mit 2 weiteren aufgekauften Glashütten in Immenhausen (Kassel) und Breitenstein (Harz) wurde der Tropfenzähler (und andere Medizinflaschen in alle Kontinente über den Hamburger Hafen exportiert)

Wahrlich sorgte seine Erfindung für eine großartige Verbesserung der Behandlung kranker Menschen. Der Tropfenzähler ermöglichte die genaue Dosierung der Medizin, z.B. Augentropfen, Narkosemittel usw.. Der Geschäftsmann Hermann Lamprecht ließ diese Erfindung patentieren und ruhte sich nicht auf dem Erfolg aus. Mehrfach weiterentwickelt eroberte der Tropfenzähler den Weltmarkt.

 

 Tropfenzähler im Glasmuseum Tropfenzähler in verschiedenen Ausfertigungen

 Eine Zeichnung des Tropfenzählers aus der Patentschrift Eine Zeichnung aus der Patentschrift erklärt die Funktion des Tropfenzählers

 

Natürlich zeigt die Ausstellung nicht nur den Tropfenzähler, sondern auch viele andere Produkte. Darunter befinden sich auch Arbeiten, die fü den privaten Gebrauch hergestellt wurden und den Zeitgeist widerspiegeln (z.B. Maggi-Flaschen, Pelikan Tintenfässer oder Posea Parfüm).

In welcher Größe stellte die Marienhütte die kleinste Flasche her?

1 ml, 3 ml, 5 ml oder 25 ml? Die Antwort bekommen Sie beim Besuch des Glasmuseums!